Donnerstag, 15. August 2013

Der MOPO Team-Staffellauf 2013.

Leider ungetragen. 
Ihr kennt diese Tage, die ganz anders werden, als sie geplant waren? Klar kennt Ihr die. Ich hatte grade so einen. Gestern.
Regen am Morgen. Regen am Mittag. Und am Nachmittag plötzlich: Sonne, yay! Das passt, denn der 7. MOPO Team-Staffellauf im Hamburger Stadtpark geht schließlich auch erst am Nachmittag los.


Der Startschuss für das zweitägige Lauf-Event ist um 17.30 Uhr gefallen. Aber ohne mich. Leider. Denn eigentlich sollte ich ja mitlaufen. Eigentlich … Ich hatte voller Vorfreude meine Lieblingslaufschuhe eingepackt, meine Lieblingslaufhose und dieses großartige gelbe Shirt. Aber dann lief es doch anders. Und so zufällig wie ich zur Staffellauf-Teilnahme gekommen war (ich sollte für einen Kollegen einspringen), so schnell war sie dann auch wieder weg (ich arbeitete letztlich am gleichen Projekt wie der Kollege, den ich vertreten sollte …). Mit hängendem Kopf sitze ich also am Schreibtisch und sehe zu wie sich die Läufer meines vermeintlichen Teams fröhlich auf den Weg machen …

Mein Beinahe-Team.
Mandy. Stolz. Zu Recht!
Am Ende des Tages hätte meine Laune schlechter nicht sein können – einzige Lösung: Sport. Oder Sport gucken – denk ich mir und beschließe, auf dem Heimweg doch noch im Stadtpark Halt zu machen. Auf der Laufstrecke treffe ich dann ausgerechnet auf Mandy, eine Trainingskundin, die als Schlussläuferin für ihr Team unterwegs ist. Ich hatte ihr versprochen, sie anzufeuern. Und genau das mache ich dann auch: Ich auf dem Rad, hinter ihr her – laut rufend, antreibend und bäm! – gibt sie Gas!


Dariush – der Mann,
der meinen Namen trug.
Oder: der Ersatzläufer des Ersatzläufers.  


Die coole Truppe von Scholz & Friends NeuMarkt – sie hätte meine coole Truppe sein können – treffe ich später. Und da kommt raus: Mein Ausfall hatte doch was Gutes. Denn  Ersatzläufer Dariush lief seine persönliche Bestzeit und das ohne Lauftraining. Ich hab Respekt und außerdem eine Erkenntnis. Dass laufen die Stimmung hebt, weiß ich ja schon lange. Dass Zugucken, Anfeuern und sich über die Freude der anderen amüsieren, Ähnliches bewirkt, das weiß ich spätestens seit diesem Moment. Der Tag – gerettet! Chapeau, MOPO Staffellauf, das hat Spaß gebracht. Und nächstes Jahr bin ich wieder da. Als Zuschauer. Als Läufer – völlig egal.


Arianna. Lässig durchs Ziel.
Ach – und danke für all die aufmunternden Worte an diesem Tag. Am Ende hab ich ja doch noch gelacht. 
Ja, so schade!
Gutes Schlagwort für einen schlechten Tag.


Keine Kommentare: